≡ Menu

Vorupör weiter im Norden an der Nordseeküste Dänemarks

naturgebiet vorupör

Der dänische Ferienort Vorupör liegt im Nordwesten von Jütland und lockt mit ihren feinsandigen Buchten sonnenhungrige Urlauber an der Nordseeküste Dänemarks an.

Vorupör – ein großer Sandstrand dank Schutzmole

Vorupör ist ein kleiner Ort (rund 700 Einwohner) an der Nordsee im Nordwesten Jütlands.  Dieses alte Fischerdorf hat eine idyllische Lage im Nationalpark Thy, in der dänischen Kommune Thisted und ist geprägt von seiner gemütlichen aber lebendigen Atmosphäre umgeben von viel unberührter Natur. Der kleine Dorfplatz ist von strahlend weißen Häusern mit gemütlichen Bänken vor der Tür umgeben.

Der rund 310 Meter langen Schutzmole verdankt Vorupör einen Sandstrand, der inzwischen zu den schönsten in ganz Dänemark zählt. Die Mole verhindert das Wegspülen des Sandes, so dass ein großer Strand mit vielen feinsandigen Buchten entstand. Zwischen den Dünen ermöglichen viele Zuwege den Zugang zum Strand, durch die auch Kinderwägen und Rollstühle geschoben werden können.

Wer ein Stück nach Norden fährt, findet einen großen Parkplatz mit Zugang zu einem Strandstück, an dem die Blaue Flagge als Auszeichnung für Sauberkeit weht, was auch das kristallklare Wasser ausstrahlt. Die mit hohem Strandhafer bewachsenen Dünen bieten Ruhe, Windschutz und Schatten. Der Strand lädt zum Sonnenbaden, Plantschen, Schwimmen,  Strandspaziergang und anderen Strandaktivitäten ein, gerade auch für Familien mit kleinen Kindern.

Gleichzeitig schafft der Wind optimale Bedingungen für Windsurfer und Wellenreiter, so dass der Strand von Vorupör auch als Surferparadies gilt und gelegentlich als das „Hawaii von Europa“ bezeichnet wird.

Eine Tennisanlage sowie zwei attraktive Golfanlagen, die 12 bzw. 22 Kilometer entfernt liegen, bieten weitere Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten.

Die großen Dünen bei Vorupör stehen unter Naturschutz, ebenso die Heidegebiete, die kleinen Wälder, Seen, Wasserläufe und bewachsene Moore, und laden zum Wandern ein. Außerdem können Fahrräder oder Reitpferde geliehen werden, mit denen die weitläufige Natur erkundet werden kann. Ein Ritt am Strand entlang ist ebenfalls möglich.

Auch wenn Vorupör heute hauptsächlich vom Tourismus lebt, ziehen die Fischer wie eh und je frühmorgens bzw. am späten Nachmittag ihren Fang im Hafen an Land, wo er auch gleich sortiert wird. Als Hafen gilt dabei lediglich ein Stück Strand hinter der letzten Häuserreihe. Hier werden die größeren Küstenboote mit Hilfe von Seilwinden und die kleineren von Traktoren an Land gezogen. Dieses rege Treiben lässt sich wunderbar von der Mole aus beobachten.

Wer möchte kann direkt vom Kutter weg den frischen Fisch oder Schalentiere kaufen. Wer den Fisch lieber küchenfertig haben möchte, findet direkt am Strand zwei Fischgeschäfte, die ihn direkt weiter verarbeiten und dann frisch oder geräuchert verkaufen. Der Hafengrill wartet ebenfalls mit leckeren Fischgerichten auf. Hier bietet auch eine gute Gelegenheit mit den ausgesprochen gastfreundlichen Dänen ins Gespräch zu kommen.

Wer seinen Fisch gerne selbst angelt, der wird die Mole dafür zu schätzen wissen, denn sie ist der ideale Standort zum Brandungsangeln. Damit den Anglern nicht die Würmer ausgehen, gibt es an der Mole sogar einen Automaten, der für raschen Wurm-Nachschub sorgt. Ein Angelschein kann meist vor Ort gekauft werden. Statt auf der Mole kann natürlich auch in einem der vielen kleinen Seen der Umgebung geangelt werden.

Die Mole ist übrigens auch ein guter Standort, um Sonnenuntergänge über dem Meer zu beobachten. Ihre Spitze soll außerdem der von Kopenhagen am weitesten entfernte Punkt in Dänemark sein.

Nicht nur Meeresfrüchte sorgen für das leibliche Wohl der Gäste. So gibt es z.B. für Selbstversorger zwei Supermärkte, eine Bäckerei und einen Metzger vor Ort. Wer Essen gehen möchte, findet dafür viele empfehlenswerte Lokale im Ort und am Strand: Diverse Eisbars, einen Imbiss, gemütliche Cafés und gute Restaurants.

Daneben bietet der Ort zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten in diversen Geschäften, Boutiquen, Schmuck-, Kleider- und Anglerläden, an Kiosken sowie in diversen Kunstgalerien und bei Kunsthandwerkern. Hier kann der Besucher auch selbst Kerzen ziehen oder sich an der Herstellung von Bonbons versuchen.

Vor vielen Privathäusern befinden sich zudem kleine Verschläge, in denen ebenfalls allerlei Sachen verkauft werden: Kaminholz, selbst gemachte Marmelade u.a.m. Auffällig, da ganz untypisch ist auch die rote Backsteinkirche im Ort.

Im örtlichen Museum, das sich in der alten Bootswerft befindet, kann man etwas über die Geschichte von Vorupör erfahren und Relikte aus vergangenen Zeiten bestaunen. und wer sich dafür interessiert, welche Fische in der Nordsee vorkommen, dem wird der Besuch im Nordseeaquarium von Vorupör empfohlen, das mehr als 80 Fischarten und allerlei Wissenswertes anzubieten hat. Hier können die Fische sogar angefasst werden, was vor allem für Kinder ein Erlebnis ist. Weitere Highlights sind ein großes Becken, in dem sich Haie befinden und eine kleine Röhre, in dem die Fische über dem Besucher herum schwimmen.

Rund um Vorupör gibt es zahlreiche Attraktionen, die einen Ausflug wert sind: Jesperhus, der größte Blumenpark im Norden mit Millionen von Blumen und Pflanzen, Legoland, das Oceanium Hirtshals, ein Aquarium und Museum, das Schneckenhaus (Sneglehuset) Thyborön, dessen Mauerwerk und Möbel, innen wie außen mit Mustern aus Muschelschalen und Schneckenhäusern bedeckt sind sowie die Festungsanlagen des Zweiten Weltkriegs in Hanstholm die sich als Filmkulisse einen Namen gemacht hat um nur einige zu nennen.